Mein mathematischer Stammbaum

Otto Mencke (1644 - 1707)
(Philosophie: Leipzig, 1666)
Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716)
(Jura: Altdorf, 1667)
Johann Christoph Wichmannshausen (1663 - 1727)
(Rechtsphilosophie: Leipzig, 1685)
Jacob Bernoulli (1654 - 1705)
(Theologie: Basel, 1676)
Christian August Hausen (1693 - 1743)
(Geometrie: Halle-Wittenberg, 1713)
Johann Bernoulli (1667 - 1748)
(Medizin: Basel, 1694)
Abraham Gotthelf Kästner (1719 - 1800)
(Algebra: Leipzig, 1739)
Leonhard Euler (1707-1783)
( [Mathematische Physik], Basel 1726)
Johann Friedrich Pfaff (1765 - 1825)
([Astronomie und Geschichte]: Göttingen, 1786)
Joseph Louis Lagrange (1736 - 1813)
([Variationsrechnung]: Berlin, 1754)
Carl Friedrich Gauß (1777 - 1855)
(Algebra: Helmstedt, 1799)
S.-D. Poisson (1781 - 1840)
([Geometrie]: Paris, 1799)
J. B. Fourier (1768 - 1830)
([Physik]: Paris, 1783)
Christian Ludwig Gerling (1788 - 1864)
(Astronomie: Göttingen, 1812)
Gustav Lejeune Dirichlet (1805 - 1859)
(Zahlentheorie: Bonn, 1827)
Julius Plücker (1801 - 1868)
(Analytische Geometrie: Marburg, 1823)
Rudolf O. S. Lipschitz (1832 - 1903)
(Mathematische Physik: Berlin, 1853)
Felix Christian Klein (1849 - 1925)
(Algebraische Geometrie: Bonn, 1868)
C. L. Ferdinand von Lindemann (1852 - 1939)
(Differentialgeometrie: Erlangen, 1873)
David Hilbert (1862 - 1943)
(Algebraische Geometrie: Königsberg, 1885)
Richard Courant (1888 - 1972)
(Partielle Differentialgleichungen: Göttingen, 1910)
Franz Rellich (1906 - 1955)
(Partielle Differentialgleichungen: Göttingen, 1929)
Erhard Heinz (1924 - )
(Funktionalanalysis: Göttingen, 1951)
Reinhold Böhme (1944 - 2000)
(Partielle Differentialgleichungen: Göttingen, 1971)
Andreas de Vries (1964 - )
(Relativitätstheorie und Funktionalanalysis: Bochum, 1994)

Erläuterungen

In dem Stammbaum sind in jedem Eintrag der Name eines Mathematikers und in Klammern sein Fachgebiet, Ort und Jahr der Promotion aufgeführt [bzw. in eckigen Klammern die erste wichtige Veröffentlichung, wenn keine formale Dissertation vorlag]. In dem Eintrag darüber befindet jeweils sein Doktorvater bzw. akademischer Mentor.

Eine Besonderheit ergibt sich bei Felix Klein, der 1866 Assistent von Julius Plücker wurde. Plücker betreute Kleins Dissertation, starb jedoch im Jahr der Einreichung. Daher promovierte Klein bei Rudolf Lipschitz.

Die Informationen stammen aus dem Mathematics Genealogy Project, vgl. auch phdtree.org.